Diabelichtung, Digitalisierung, Duplikate, Drucke

Infos

Verwendetes Gerät

Polaroid ProPalette 7000 mit bis zu 36 Bit Farbtiefe und 4096 x 2732 Pixeln (11,2 Mio.)

 

Wichtige Tipps

Das Seitenverhältnis des Kleinbilddias beträgt 2:3. Die meisten Digitalkameras liefern aber ein davon abweichendes Format, welches von Ihnen auf 2:3 formatiert werden sollte. Anderenfalls wird ein Teil des Bildes beschnitten (Standard) oder es entstehen mehr oder weniger breite schwarze Streifen. Für eine gute Qualität wird eine Auflösung von mindestens 3 Millionen Pixeln empfohlen. Mehr als 11 Millonen Pixel bringen keine weitere Qualitätssteigerung.
Millonen Pixel bringen keine weitere Qualitätssteigerung.
Bitte beachten Sie, dass ein Diarahmen immer etwa 1 mm an den Bildrändern verdeckt. Bildwichtige Teile sollten deshalb niemals an den äußersten Rändern platziert sein.

 

Scans vom Kleinbild-Dia und -Negativ

Die Scans erfolgen in professioneller Qualität mit IT8-farbkalibriertem Nikon Coolscan 5000ED in den Auflösungen 2000, 3000 oder 4000 ppi, auf Wunsch auch andere Auflösungen bis 4000 ppi. Im unkomprimierten TIFF-Format ergeben sich Dateigrößen von ca. 15, 33 oder 60 MB bei 24 Bit Farbtiefe, bei 48 Bit jeweils das doppelte. Die erforderliche Auflösung  hängt vom Verwendungszweck ab.
Empfehlung:
Wiedergabe am Bildschirm oder mit Beamer, Ausdrucke bis Postkartengröße: 1000 ppi; Ausdrucke bis A3: 2000 ppi, umfangreiche Weiterbearbeitung am PC inklusive Ausschnitt-vergrößerungen, Ausdrucke/Poster bis A2: 3000 ppi;
stärkere Ausschnittvergrößerungen, Ausdrucke > A2, hochwertige Druckerzeugnisse (Bildbände, Werbung), Bildagentur: 4000 ppi.

 

Standardmäßig erfolgt eine automatische Staub- und Kratzerentfernung.
Für höchste professionelle Ansprüche bieten wir zur Optimierung des Rauschverhaltens auch Mehrfachscans bis zu 16x.

 

Diaduplikate und Dias vom Negativ

Die Herstellung erfolgt durch Einscannen und anschließendes Ausbelichten auf Diafilm. Durch die automatische Staub- und Kratzerentfernung ist das Duplikat bei verschmutzten oder zerkratzten Vorlagen besser als das Original. Geringe Farbabweichungen sind normal und unvermeidlich. Bitte beachten Sie, dass beim gerahmten Dia ringsherum immer ein schmaler Streifen vom Rahmen abgedeckt wird. Dadurch ist das Duplikat immer eine geringfügige Ausschnittvergrößerung des Originals, was normalerweise kein Problem darstellt (gescanntes Format ca. 23 x 35 mm, ausbelichtet auf 24 x 36 mm).